Auch mal Anhalten und Wahrnehmen

Wir haben in Oaxaca de Juarez einen vierwöchigen Aufenthalt eingelegt. Und er hat uns äußerst gut gefallen. Wir wohnten via Airbnb bei Octavio und Farina. Beim Wanderreisen verbleiben wir normalerweise zwei bis vier Tage an einem Ort und ziehen dann weiter. Das ist nach unserer Erfahrung nicht genügend Zeit um in das lokale Leben einzutauchen. Wir finden uns noch nicht einmal ohne Stadtplan zurecht, schon geht es mit dem Fernstreckenbus weiter.

Bereichernde Begegnungen

In Oaxaca hatten wir Zeit uns mit unseren Hosts anzufreunden. So konnten wir hinter die Kulissen des Vida loca blicken. Wir hatten die Möglichkeiten auf den Wochenmarkt in Tla Cholula zu gehen, tagsüber in Cafés der Stadt dem Treiben zuzuschauen und uns selbst treiben zu lassen, wir hätten nie Bekanntschaft mit den Freunden von Farina und Octavio gemacht, hätten nicht an der Schokofabrik mitgearbeitet und auch Weihnachten anders verbracht. 31. Dezember. Heute ist Abreisetag. Es fällt uns schwer auf Wiedersehen zu sagen, haben wir uns doch so gut eingelebt. Ein Teil will bleiben. Doch die Tickets für den Nachtbus sind gebucht. 750 km bis zur nächsten Station nach Palenque. Eine Nacht schlafen, dann weiter nach Guatemala. Die nächsten Tage werden anstrengend.

Und jetzt noch zwei Bilder

 

Oaxaca ist das Herkunftsgebiet des Mezkal. Er wird aus Agaven gewonnen. Deswegen gibt es hier auch Agavenfelder. Oaxacas Umland und die versteckten Geheimnisse hätten wir ohne einen längeren Aufenthalt vielleicht nie entdeckt.

Wie findest Du die Idee eines längeren Aufenthaltes an einem Ort? Hast Du schonmal überlegt vier Wochen Urlaub an einem fremden Ort zu verbringen?

5 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Liebe Viola, lieber Steffen,
auch ihr seit inzwischen im neuen Jahr angekommen. Ich wünsche euch weiterhin solche Musestunden in weiteren fernen Ländern, aber immer geht die schönste Zeit auch mal zu Ende. Dein Großvater Viola hätte gesagt“wenns am schönsten ist soll man aufhören“, klingt vielleicht banal, es ist aber was wahres dran. Jetzt wir es wieder aufregender, oder. Ich hoffe ihr kommt gut über die Runden, bleibt gesund und fühlt euch gedrückt, Gabi

Ich wünsche euch beiden ein Frohes Neues Jahr!
Passt gut auf euch auf!

Schnuffis, wir haben lange nichts von euch gehört! Seid ihr gut angekommen?

Um mal eine Frage zu beantworten: Ich wäre für eine Weltreise nicht gemacht. Es sieht alles sehr spannend aus und offensichtlich habt ihr auch wenig Verständigungsschwierigkeiten – nehmt mit was geht! Diese Erfahrungen sind unbezahlbar.
Ich habe nach spätestens 2 Wochen Heimweh – egal wie schön und spannend ein Ort ist und welche Person/en mich begleiten. Zuhause ist für mich meine Basis und der Ort an dem ich mich am wohlsten fühle.

Fühlt euch gedrückt!

Ganz lieb gegrüßt Elli

Ich finde es auch immer besser für längere Zeit an einem Ort zu verweilen. Dann kann man auch mal Land und Leute etwas unter der Oberfläche kennen lernen und macht einzigartigere Erfahrungen und Begegnungen.

Hallo Georg,
so sehen wir das auch. Wir hatten zum Beispiel ein tolles mexikanisches Weihnachtsfest:
http://anhaltenundwahrnehmen.de/heilig-abend-mit-pinata/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.