Sommer 2014: Mein Dienstzeitende bei der Bundeswehr war nur noch ein gutes Jahr entfernt und ich dachte darüber nach, wie es weitergehen sollte. Mir schwebte schon lange eine psychotherapeutische Praxis vor. Der Bund würde mich dabei unterstützen. Ich hätte Ansprüche auf Ausbildungsgelder und eine Lohnfortzahlung. Ich hatte mich parallel zur Bundeswehr-Welt im psychologischen Sektor weitergebildet. Karrieremäßig könnte ich nach dem Dienstzeitende voll durchstarten.

Bis ein Freund zu mir sagte: „Mach doch eine Weltreise. Die Chance dazu hast Du das nächste Mal als Rentner.“ Ich beteuerte darüber nachzudenken, doch innerlich sagte ich mir: „Ja, aber…“ und tat den Gedanken ab.

Ein paar Tage später kam mir die Idee erneut in den Sinn. Diesmal war ich mutiger und ließ den Gedanken zu. Ich merkte, wie es in mir zu arbeiten begann. Der „Weltreise-Gedanke“ war geboren und begann zu wachsen. Die nächsten zwei Wochen beschäftigte mich die Frage, wie ich die Reise umsetzen könnte. Um die psychologische Praxis kann ich mich auch nach der Reise kümmern; ich muss meine Wohnung kündigen und meine Sachen unterbringen; ich muss mich über Länder informieren; ich muss mich impfen lassen.

 

Ich entschied: „Nach meiner Dienstzeit reise ich um die Welt.“

 

Ich reise in eine Richtung los und komme aus der anderen wieder. Im Sommer 2014 las ich in einem Buch von einem Weltreisenden. Er verstand seine Tour als eine Lernreise, eine Walz. Diese Haltung gefiel mir. Unterwegs sein und dabei etwas für mein Leben mitzunehmen. Die Reiseidee wuchs weiter.

Auch Viola gefiel die Idee zu reisen und gleichzeitig zu lernen. Ich freute mich über meine neue Reisebegleitung und so fingen wir an unseren Reisetraum zu planen.

3 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

„Allein aus Freude am Sehen und ohne Hoffnung, seine Eindrücke und Erlebnisse mitteilen zu dürfen, würde niemand über das Meer fahren.“Blaise Pascal
Liebe Viola, lieber Steffen
in wenigen Stunden ist es soweit. Euer großes Abenteuer beginnt. Ich wünsche euch alles Gute, Gesundheit und viel Glück für die Reise, kommt gesund wieder. Ich freue mich schon spannende Geschichten von euch zu lesen. Gabi

Liebe Viola, lieber Steffen,
nur noch wenige Stunden und euer Abenteuer beginnt.
Für die große Reise wünsche ich euch alles Liebe und Gute, Gesundheit, Gelassenheit bei allen Widrigkeiten die sich euch vielleicht in den Weg stellen und viele spannende Geschichten zu erzählen. Seit umarmt und kommt heil wieder, denn wie schon Wilhelm Busch sagte:
Viel zu spät begreifen viele
die versäumten Lebensziele:
Freude, Schönheit der Natur,
Gesundheit, Reise und Kultur;
darum Mensch, sei zeitig weise!
Höchste Zeit ist´s! Reise, reise!
Eure Gabi

Danke, Mama. Die Freischaltung hat jetzt auch geklappt. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.