Was machen wenn??

Ich empfinde Reisen als einen positiv besetzten Stereotyp. Es gab so gut wie keine Person, die nicht zu mir gesagt hätte: „Ja ganz toll, mach die Weltreise! Ganz klasse.“ Reisen wird von vornherein genauso bejaht wie Rauchen verneint wird.

Doch was mache ich wenn?

…Wenn ich merke, dass so lange reisen doch nichts für mich ist?

…Wenn ich merke, dass zu zweit reisen doch nichts für mich ist?

…Wenn sich Viola und ich auseinanderleben oder wir uns zerstreiten?

Habe ich dann mein Ziel nicht erreicht? Habe ich es dann nicht durchgehalten? Ja was iss’n dann? Sag‘ ich Euch: Dann komme ich halt zurück. Dann reisen wir halt allein. Dann trennen wir uns halt.

Wir reisen unter dem Motto „Beziehungsentwicklung“. Wir haben keinerlei Vorstellungen davon, was uns in der nächsten Zeit erwarten wird und wie wir es angehen. Für uns zählt unser Vorhaben ernsthaft anzugehen. Ohne Netz und doppelten Boden loszugehen verunsichert mich. Ich habe Angst vor eventueller Häme, falls unser Vorhaben scheitert. Und dennoch…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.