Die Reise nach innen

In Peru nutzten wir bereits einmal die Möglichkeit mit Hilfe indigener Medizin Innenschau zu halten. Ich wollte mehr wissen. Deswegen buchte ich ein weiteres 3-Tages-Seminar, bei dem Ayahuasca-Zeremonien abgehalten werden sollten. Es fand in Santa Elena statt, einer kleinen Stadt nahe Medellin. Wir sollten Freitag bis Sonntag mehr oder weniger nicht schlafen. Ayahuasca-Zeremonien werden grundsätzlich...
Weiterlesen

Die Keramikfabrik

Auf unserem Weg nach Norden kamen wir noch einmal in Bogotá vorbei. Dort besuchten wir wieder unsere Keramikfabrik, um die Partnerschaft zu vertiefen. Wir hatten ein kleines Haus gemietet und fuhren täglich die 10 km lange Strecke zur Fabrik mit dem Fahrrad. 5 km bergauf, 5 km bergab. Und dann wieder zurück. Ich schoss auch...
Weiterlesen

Die Leiden des jungen Entrepreneurs

Im Dezember hatten Viola und ich uns vorgenommen bis zum Ende der Südamerika-Reise drei Produkte auf Amazon online zu stellen. Dazu kam im Februar das Projekt des Online-Grundkurses Transaktionsanalyse. Wir wollen mit diesen Projekten zukünftig Geld einnehmen. Unser großes Ziel ist es ortsunabhängig arbeiten zu können. Deswegen sind wir auch nach Rio auf die Konferenz...
Weiterlesen

Kaiman-Fütterung

Waldwirtschaft Heute fuhren Viola und ich mit einer Projektgruppe in den Dschungel, um diesen aufzuforsten. Das Projekt wird von einer älteren Frau geleitet, sie ist indigen. Sie erzählt uns, dass der Wald hier vor einiger Zeit abgeholzt wurde. Zusammen mit einer Schulklasse forsteten wir ungefähr fünf Hektar auf. Anschließend ging es zum Mittagessen. Auf dem...
Weiterlesen

Die Monos von Misahualli

Tena liegt 200km südöstlich von Quito. Das Wetter ist hier im Gegensatz zur gebirgigen Hauptstadt heiß und tropisch. Für neun Euro pro Nacht sind wir in einem sehr einfachen, aber netten Quartier bei Emeline und Yaku untergekommen. Sie haben uns Misahualli empfohlen, ein Städtchen eine halbe Stunde Fahrt von Tena entfernt. Cascadas de Latas Wir...
Weiterlesen

Quito – die Reise zum Mittelpunkt der Erde

Seit 6. April sind wir in Quito. Es ist eine Schlauchstadt. Nur wenige Kilometer dick und Du wunderst dich, warum der erste Satz so abrupt aufhört? Erdbeben! Ich habe es im Video mit eingebaut. Auf einmal hört man draußen Hunde bellen, Geschrei, Sirenen und Alarmanlagen. Erdbebentechnisch (also so richtig) ist es mein erstes Mal. Viola...
Weiterlesen

Willkommen in Cuy-City

15 Minuten von Cusco entfernt liegt der Ort Tipon. Ich nenne ihn Cuy-City. Meerschweinchen-Stadt. Dort reiht sich ein Cuy-Restaurant an das nächste. Wir fuhren für acht Euro mit dem Taxi hin, weil wir nicht wussten, wie wir sonst hinkommen sollten. Viola trinkt jetzt gern Inca Kola - Red Bull auf Peruanisch. Ich mag neben dem...
Weiterlesen

Die Medizin der Inka

Von indigener Pflanzenmedizin Christian Auf unserer Tour zum zu Machu Picchu lernten wir Christian aus den USA kennen. Er lebt schon eine Weile in der Gegend. Ich erzählte ihm, dass ich gern an einer Ayahuasca-Zeremonie teilnehmen wollte. Er sagte, dass er einen Schamanen kenne, dem er 100% vertraut. Ich glaubte ihm. Er erzählte weiter, dass...
Weiterlesen

Auf der Suche nach dem Lama

Inka Trail und Machu Picchu Um nach Machu Picchu zu gelangen, entschieden uns gegen den ausgelatschten Inka Trail. Auf diesem laufen täglich 500 Menschen. Stattdessen entschieden wir uns für den Salkantay Trail. 65 km in vier Tagen plus einen Tag Machu Picchu. Höhenmeter und wechselnde Landschaften Auf dem Weg dorthin passierten wir eine Höhe von...
Weiterlesen

Leben in Rio

Wir sind schon eine Weile in Rio. Die ersten zwei Wochen waren von der Konferenz DCx geprägt. Wir hatten kaum Zeit die Stadt zu erkunden. Das wollten wir ändern. Wir lieben Rio: Wir gehen so oft es geht an den Strand. Die Menschen sehen überdurchschnittlich gut aus und sind auch gut trainiert. Da wollen wir...
Weiterlesen