Vom Treiben und Beeindrucken lassen

Dieses Lied vermittelt für Viola und mich das Gefühl, das wir mit unserer Weltreise verbinden: Mir fällt es schwer diesen Post zu verfassen, weil ich gar nicht so genau sagen kann, wie es mir geht und womit ich ihn füllen soll.   Morgen Abend breche ich zum Flughafen auf. 17 Stunden später werde ich nach Abzug der...
Weiterlesen

Der blaue Lava-Vulkan (Mt. Ijen)

Es war Freitag am späten Nachmittag. Ich sitze im Coworking-space und spiele mit meinem Handy. Da kommt Marc und erzählt von einem Vulkan mit blauer Lava. Gekauft! 24 Stunden später sitzen wir im Auto und fahren 4 Stunden Richtung Westbali, dann besteigen wir die Fähre und setzen über nach Java. Dann wieder Auto fahren. Gegen...
Weiterlesen

Besuch von Philipp

Die letzten zwei Wochen war Philipp zu Besuch. Er wollte reisen und auch den Alltag eines ortsunabhängig arbeitenden Menschen kennenlernen. Beide Ziele haben wir erreicht. Neben mehrtägigen Ausflügen ins Landesinnere von Bali haben wir auch einen Teil seines Aufenthalts im Coworking-space verbracht, um uns dort mit unseren Projekten zu befassen. Ein Teilprojekt war ein Fotoshooting: Mein...
Weiterlesen

Der Tempelbesuch

Heute nur ein ganz kurzer Beitrag aus dem alten Jahr. Da haben wir (Manuel, Stefan, Dela, Viola und ich) einen Tempelausflug gemacht. Hier das Video: Ansonsten arbeiten wir eigentlich den ganzen Tag. Gerade sind wir dabei den Grundkurs in Transaktionsanalyse auf Englisch zu übersetzen. Dazu kommt eine neue Homepage: steffenraebricht.de Dort ist aber noch nichts...
Weiterlesen

Über ein Jahr auf Reisen

3. November 2015. An diesem Tag brachen wir zu unserer Weltreise auf. Wir starteten in Zentralamerika, reisten durch Südamerika, legten einen kurzen Stop in Europa ein, um dann Asien zu erkunden. Ein gutes Jahr später sind wir in Thailand, wo für uns das offizielle Reisen endet. Die nächsten Monate widmen wir uns der Arbeit. Chiang...
Weiterlesen

Die Entscheidung ist gefallen

Vor kurzem schrieb ich einen Beitrag darüber, wie ich mehr oder weniger hilflos dabei zusah, wie ein indisches Kind im Gips von seinem armen Vater (vermutlich) herumgetragen wurde und mir nichts Besseres einfiel als eine Spende von 100 Rupien (1,33€) zu geben. Dieser Vorfall beschäftigte mich. Mir ist klar, dass ich nicht alles Leid auf...
Weiterlesen

Das kann uns nicht passieren

Ich bin in Neu-Delhi angekommen, der Station, von der ich in einer Woche aus Indien abfliegen werde. Es ist Sonntag Abend. Morgen, am Montag will ich mein Visum für Thailand beantragen. In aller Frühe stehe ich auf, um pünktlich im Visa-Application-Center zu sein. 20 Minuten früher bin ich da. Ich warte vor dem Gebäude. Als...
Weiterlesen

Atemseminar in Indien

Ich bin in Indien. Deswegen brauche ich auch eine spirituelle Erfahrung. Ich durchsuche das Internet, was in der Nähe von Neu-Delhi angeboten wird. Ein spirituelles Zentrum bietet an diesem Wochenende ein „Shamanic Breath Retreat“ an. Das buche ich. Der Kursleiter sieht mit seinem Vollbart und seinen langen grauen Haaren schamanisch genug aus. Er redet mir...
Weiterlesen

Einfach Indien

Von Varanasi bin ich auf dem Weg nach Neu Delhi, um dort mein Visum für Thailand zu beantragen. Dazwischen liegt Agra, wo sich eines der sieben Weltwunder, das Taj Mahal befindet. Also lege ich einen Zwischenstopp ein. Ich fahre wieder mit dem Nachtzug. Das ist kostengünstig und lustig. Die indischen Zugtoiletten halten ihr Versprechen über...
Weiterlesen

Die heiligste Stadt der Welt

Eigentlich wollte ich, nachdem die Zeit mit meinem Vater in Indien vorüber war, den Rest meines Indienaufenthaltes in Neu-Delhi verbringen. Doch hatte mir Martin von Varanasi erzählt, der heiligen Stadt am Ganges. Zu ihr Pilgern die Hindus, um sich rein zu waschen. Es heißt: Wer sich an den Ufern des Ganges verbrennen lässt und dessen...
Weiterlesen